Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Sonntag, 8. Mai
Prof. Dr. Rudolf Denk (Freiburg i. Br.): Zwischen Wunschkonzert und Literaturoper: Ambroise Thomas und seine Mignon.
   Am Beispiel ausgewählter Passagen können intertextuelle Bezüge zwischen den Romanteilen und dem Libretto erläutert werden. Die  Hauptfiguren werden in ihren jeweiligen Auftrittszenen musikalisch vorgestellt. Nicht zuletzt geht es um die Wirkung der musikalischen Beispiele auf ein früheres und uns als heutiges Publikum --- auch im Medienwechsel von der Literaturoper zu Bildfolgen und zum Film.

Mittwoch, 18. Mai

PD Dr. Christopher Meid (Freiburg i. Br.): ‚Wilhelm Meisters Lehrjahre‘ als politischer Roman*
   Goethes 1795/96 erstmals publizierter Roman orientiert sich an unterschiedlichen Gattungsmustern. Der Vortrag geht einer dieser Traditionslinien nach und verortet Wilhelm Meisters Lehrjahre im Kontext des politischen Romans der Aufklärung, einem Genre, das sowohl fürstliche Erziehungsprozesse als auch staatstheoretisches Wissen in Romanform darstellt. Auf diese von Fénelons Aventures de Télémaque (1699/1717) ausgehende Gattung, die im deutschen Sprachraum unter anderem von Wieland und Haller aufgenommen und transformiert wurde, bezieht sich auch Goethe, wenn er Motive wie Erziehung und ökonomische Theorie mit der literarischen Verarbeitung zeitgeschichtlicher Ereignisse, namentlich der Französischen Revolution, verbindet.